Zementation

Zementationen/Suspensionen

 

Da geschüttete Tone bei tiefen Abdichtungen nur unzureichende Sicherheiten bieten, werden vermehrt verpressbare Suspensionen zur Ringraumabdichtung eingebracht. Diese häufig unter dem Sammelbegriff Zementationen eingebrachten flüssigen Abdichtungen können bestehen aus

-    Dämmer + Wasser

-    Zement + Wasser

-    Tonmehl + Zement + Wasser (z.B. STÜWAPRESS-Suspension)

 

Zement kann auch ungeeignete Bestandteile haben, bewährt haben sich allerdings Trasszemente aufgrund ihrer hohen Beständigkeit bei aggressiven Wässern. Alle Zementprodukte haben allerdings bei Ringraumabdichtungen entscheidende Nachteile:

-    Sie sind nach dem Erhärten starr.

-    Sie bekommen Schwindrisse.

-    Sie erzeugen beim Erhärten große Abbindewärme (Hydratationswärme).

 

Aufgrund dieser Probleme sollten reine Zementsuspensionen dem sicheren Einzementieren von Stahlsperrohren vorbehalten bleiben.

Reine Tonmehlsuspensionen verfestigen aufgrund ihres notwendigerweise hohen Wasseranteils nicht ausreichend zu einem plastischen Körper, sodass die Zugabe von Zement unumgänglich ist.

Tonmehl-Zement-Suspensionen haben sich als die ideale Mischung für Ringraumabdichtungen erwiesen. STÜWA bietet mit dem Produkt STÜWAPRESS ein verarbeitungsfertiges Produkt an, das aus hochwertigen Tonmineralien und reinen Zementen besteht und die Anforderungen an ein sicher einzubringendes Abdichtungsprodukt erfüllt. Das Verpressen dieser pumpbaren Abdichtungssuspensionen erfordert allerdings einen größeren Aufwand als das einfache Schütten von Tonpellets (Wetronit)!

Dämmer, unter diesem Produktnamen wird ein fertiges Bindemittel auf dem Markt angeboten, das sich zur Verfüllung von Hohlräumen eignet.